Aufrufe
vor 10 Monaten

Jahrbuch der DKB STIFTUNG

  • Text
  • Stiftung
  • Liebenberg
  • Gesellschaft
  • Kinder
  • Wirkungsfeld
  • Menschen
  • Handeln
  • Projekt
  • Bildung
  • Jahrbuch

PROJEKT »Das Atelier«

PROJEKT »Das Atelier« • Kunstwerke – Spiegel der Gesellschaft und wichtige Zeitzeugen für zukünftige Generationen. Um die Werke zu verstehen, ist die Auseinandersetzung mit ihren Künstlern und deren Lebensumständen notwendig. Im besonderen Maß trifft dies auf junge Künstler in der Wendezeit zu, die trotz ihrer Glücksgefühle mit ihrer neuen Nationalität haderten und ihre Identität neu finden mussten. 2017 ist nun erstmalig eine Ausstellung gelungen, die nicht mehr ausschließlich die Herkunft der Künstler thematisiert. In „Das Atelier“ wird ihr Schaffensprozess im Atelier erlebbar. Die Künstler geben intime Einblicke in ihren Werkraum, in dem sie schaffen und verwerfen – losgelöst von äußeren Reizen und doch von ihnen geprägt. Unterschiedlicher könnten die Ateliergegebenheiten kaum sein. Denn natürlich überträgt sich die Künstler-Persönlichkeit auf den Werkraum. Wandel, Aufbruch und Unsicherheit – all das wird in ihrer Kunst sichtbar. Mehr als 850 Werke umfasst unsere Kunstsammlung, die nach der politischen Wende durch Ankäufe der Deutschen Kreditbank AG entstanden ist. 14 junge Künstler aus der ehemaligen DDR, die während des Umbruchs gerade ihre Ausbildung an renommierten Kunsthochschulen beendeten, fanden sich plötzlich in einer neuen politischen Situation wieder. Ihr Glück: Durch die langfristige Förderung der DKB konnten sie ihren künstlerischen Ausdruck frei entwickeln. Ihre Werke bereicherten zunächst die DKB-Niederlassungen. 2008 übergab uns die Bank ihre Sammlung. Wir sind aktuell dabei, den großen Kunstschatz zu sichten, ihn in einen bundesweiten Kontext einzuordnen und der Öffentlichkeit in verschiedenen Ausstellungen zugänglich zu machen. Ein erster Schritt gelang 2016 in der Rostocker Kunsthalle. Die Diskussion um Kunstwerke der jüngsten Vergangenheit in deutschen Museen hatte da noch gar nicht begonnen. Ein gutes Jahr später ist sie in vollem Gange und gibt der Stiftungsstrategie Recht, die Sammlung weiter aufzuarbeiten. 24

25