Aufrufe
vor 6 Monaten

Jahrbuch der DKB STIFTUNG

  • Text
  • Stiftung
  • Liebenberg
  • Gesellschaft
  • Kinder
  • Wirkungsfeld
  • Menschen
  • Handeln
  • Projekt
  • Bildung
  • Jahrbuch

PROJEKT Endlich

PROJEKT Endlich angekommen • Sandra Hensel und Matthias Luxath arbeiten gemeinsam im Housekeeping des Hotels auf Schloss & Gut Liebenberg. Lange war ihr Leben von einer ungewissen Zukunft geprägt. In Liebenberg sind sie endlich im Berufsleben angekommen und haben auch ihr privates Glück gefunden. Ein schwerer Fahrradunfall hat das Leben von Sandra Hensel dramatisch verändert. 16 Jahre ist das her. Damals war die heute 31-Jährige noch Schülerin – ging in die neunte Klasse. Sie prallte frontal in die Windschutzscheibe eines Autos und zog sich viele Verletzungen zu. Vor allem ihr Gehirn wurde nachhaltig geschädigt. Seitdem fällt es Sandra Hensel schwer, sich zu konzentrieren, sich Dinge zu merken. Von jetzt auf gleich war alles anders. Nach der neunten Klasse ging es auch schulisch nicht mehr weiter. Sandra Hensel hat dennoch nicht aufgegeben und ihre Ausbildung zur Hauswirtschaftshelferin gemacht. Sie weiß, was es bedeutet, wenn Unternehmen ihre Filialen schließen und Jobs wegfallen. Wenn die Zukunft wieder ungewiss ist. Auf Vermittlung ihrer Schwester, die auf Schloss & Gut Liebenberg bereits ihre Ausbildung gemacht hat und dort noch immer beschäftigt ist, kam sie 2015 nach Liebenberg und arbeitet seitdem im Housekeeping. Ihr Freund, Matthias Luxath, ist gelernter Kaufmann für Büromanagement. Koch wollte der 33-Jährige eigentlich immer werden. Dafür hätte er viel Leidenschaft aufbringen können. Doch eine angeborene Stoffwechselkrankheit machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Matthias Luxath darf kein Fleisch essen. Sein Körper kann es nicht richtig verarbeiten. Auch Stress belastet ihn mehr als andere. Keine gute Ausgangssituation für einen Koch und auch nicht fürs Büromanagement. 13 Jahre war er arbeitslos, bevor auch er im Housekeeping seinen Platz fand. Hier fühlt er sich wohl. Hier ist er angekommen. Sandra Hensel und Matthias Luxath haben Perspektivlosigkeit erlebt. Sie kennen das Gefühl, anscheinend nicht gebraucht zu werden. Und sie wissen, dass sich das Leben von einem auf den anderen Tag ändern kann. In Liebenberg haben sie zum ersten Mal eine echte berufliche Perspektive erkannt. Mit der Sicherheit im Rücken entstand auch privates Glück. Die beiden sind seit mehr als zwei Jahren ein Paar und konnten sich im Frühjahr über die Geburt ihres Sohnes freuen. Für die Zukunft wünschen sie sich Gesundheit und einen weiterhin sicheren Arbeitsplatz. Damit sie ein unabhängiges Leben führen können. 14

85% der 7,5 Millionen Schwerbehinderten haben ihren Status erst im Lebenslauf durch eine Krankheit erworben. Quelle: Arbeit und Inklusion, BIH, Jahresbericht 2014 / 2015